Du möchtest einen Webshop eröffnen und damit Geld verdienen? Dann solltest du nicht nur die technischen Angelegenheiten deines Shops klären, sondern auch die rechtlichen Bedingungen. In der Regel werden die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) meist mit einem Link zum Text auf der Website eines Online-Händlers für Kunden zur Verfügung gestellt. Der Kunde kann sich die AGB durchlesen, indem er auf den entsprechenden Link klickt.


So hinterlegst du die AGB auf deiner Website:


Schritt 1

Gehe, nachdem du dich eingeloggt hast, in den Bearbeitungsmodus deiner Website.


Schritt 2

Gehe zu Seiten (oben im Hauptmenü) und erstelle eine neue Seite. Benenne diese mit "Allgemeine Geschäftsbedingungen” oder "AGB".


Schritt 3

Füge deinen Text auf dieser Seite ein, indem du das Text-Element von links auf die Seite ziehst.


⚠ Hinweis: Vergiss an dieser Stelle nicht, die Seite mit den AGB im Hauptmenü unsichtbar zu machen. Gehe hierfür zu den erweiterten Einstellungen der Seite und deaktiviere die Option Sichtbar im Menü.


Schritt 4

Ziehe nun, nachdem deine AGB-Seite fertiggestellt ist, ein weiteres Text-Element (falls noch nicht vorhanden) in die Fußzeile. Füge den Text “AGB” oder “Allgemeine Geschäftsbestimmungen”.


Schritt 5

Verlinke mithilfe des Link-Symbols in der Menüleiste der Textbox die AGB-Seite. Die AGB erscheinen jetzt auf jeder deiner Seiten.


Tipp: Für einen "normalen" Online Shop kann gelegentlich auch ein kostenloser AGB-Generator Unterstützung bieten, für anspruchsvollere Verträge solltest du dir jedoch eine eigene ABG erstellen lassen.